Betancor macht Songfest 10/09

4., 6. + 7. November 2009, Sophiensaele Berlin

öfter mal vom Boden essen

Betancor macht Songfest

Im Wonnemonat November lädt Betancor.die Popette in den Hochzeitssaal der Sophiensaele/Berlin, um dem gesellschaftsrelevanten Lied eine Bühne zu bieten:
Sieben Singersongwriter, episch und ironiefähig, teilen sich drei Abende und spielen ihre eigenen Werke: BERNADETTE LA HENGST, CRISTIANE RÖSINGER&THE RICH KID, CÄTHE SIELAND, HARNDORF, SCHEINING, JOHANNA ZEUL und Betancor selbst + Spezial – Gast David Moss

öfter mal vom Boden essen, in diesem Titel steckt ein immenses Maß an Toleranz, Laissez-faire, wohltuender Wurschtigkeit und trotzdem!, also gerade weil er sich als Empfehlung versteht – und das ist das Gute daran – ist eine gesellschaftspolitische Relevanz enthalten, schließt er das Gesundheitswesen mit ein und lässt es nur zum Pipimachen nach draußen unter Einbehaltung der Ausweispapiere. Lieber mal was aufheben wenn es runterfällt. Das A und O des Caretaking, der Grundsicherung, der Barmherzigkeit, der nackten Liebe. Lasset uns singen: das politische Liebeslied.

Programm

4. November 2009Mittwoch
Betancor.die Popette
Scheining (ex-QUARKS)
Britta

6. November 2009, Freitag
Johanna Zeul
Cäthe Sieland
Bernadette La Hengst

7. November 2009, Samstag
Harndorf
Betancor. die Popette und Spezialgast David Moss

Mit der allerfreundlichsten Unterstützung von
AVIVA, Sophiensaele, gefördert von der Initiative Neue Musik, Berlin.

Infos zu den Bands

lahengst2

Bernadette La Hengst
Bernadette La Hengst kommt wie viele Musiker der sogenannten Hamburger Schule aus Bad Salzuflen, zog 1987 nach Berlin, um als Schauspielerin zu arbeiten. 1988 ging sie dann nach Hamburg, wo sie 1990 mit Peta Devlin (Bass) (später Cow), Barbara Haß (Gitarre), Katja Böhm (Schlagzeug) und Karen Dennig (Orgel) die Band Die Braut haut ins Auge gründete. Sie arbeitete auch mit anderen Hamburger Musikern wie Huah! und Rocko Schamoni und war Mitglied der Mobylettes.

Nachdem sich Die Braut haut ins Auge 2000 aufgelöst hatte, begann Bernadette La Hengst eine Solokarriere. 2002 veröffentlichte sie ihr erstes Soloalbum Der beste Augenblick in deinem Leben. 2003 war sie Mitorganisatorin des Hamburger Ladyfests und erhielt den Küns-tlerinnenpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. 2004 engagierte sie sich in dem Coaching-projekt für Mädchenbands, Sistars, bekam im Juni 2004 ihre Tochter Ella Mae und zog 8 Wochen später nach Berlin. Anfang 2005 veröffentlichte sie ein Album als Teil des Schwabinggrad Balletts. Auf ihrem im Oktober 2005 erschienenen zweiten Soloalbum La beat ver-bindet sie ihre politischen, feministischen und persönlichen Texte mit Elektronik-Beats und Samplingtechnik, hält sich jedoch weitestgehend weiterhin an Songstrukturen.
Anfang 2009 (Februar) erschien ein Duett mit Dr. Renz von Fettes Brot mit dem Titel: Das allererste Mal.

Betancor. die Popette

Christiane Rösinger 
Christiane Rösinger, aufgewachsen auf einem badischen Spargelacker in den 60er Jahren, ist Frontfrau der Berliner Band Britta (vormals Lassie Singers). Christiane Rösinger bewegte sich Mitte der 1980er Jahre im Umfeld des Fischbüros in Berlin.1988 gründete sie zusammen mit Almut Klotz und Funny van Dannen die Band Lassie Singers, die sich 1998 auflösten. 1998 gründete sie ebenfalls mit Almut Klotz das Label Flittchen Records. Seit 1998 ist Christiane Rösinger der Kopf der Band Britta, die sie zusammen mit Britta Neander und Julie Miess gründete. Daneben schreibt sie für verschiedene Zeitungen (u. a. die taz, den Tages-spiegel, die Berliner Zeitung und die Berliner Seiten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung) vor allem über Themen, die mit Popmusik und Popkultur in Verbindung stehen. Im März 2008 erschien ihr autobiographisches erstes Buch „Das schöne Leben”.

caethe_strahlt_02_web

Cäthe Sieland
Sie scheint nie müde zu sein, selbst wenn sie es schwört. Trifft man sie unterwegs auf der Strasse, erinnert sie einen daran, die Hände aus den Hosentaschen zu nehmen, während sie selbst in der Nase bohrt. Ihre Lieder sind Einblicke in eine kritische aber doch verspielte Seele, die tut was sie muss: Singen! Zur Zeit arbeitet Cäthe an ihrem Debut-Album.

harndorf

Maria Kamutzki aka HARNDORF
Maria Kamutzki wurde 1980 in der DDR geboren, die sie 1989 nach 2-jähriger Wartezeit per Ausreiseantrag mit ihrer Familie gen Westen verließ.
Jeder Versuch, unter Anleitung ein Instrument zu erlernen, wurde meist durch einen Umzug beendet, was den Grundstein zu Maria Kamutzkis Hang zum Autodidaktismus legte.
1997 hörte sie auf einer Autofahrt Billie Holiday „Body and Soul” singen, war getroffen, lies sich die Kassette geben und gründete am nächsten Tag mit dem Fahrer des Autos als Schlagzeuger ihre erste Band Maiden Voyage.
2000 zog sie nach Berlin, um Germanistik, Geschichte und Philosophie zu studieren.
2003 nahm sie ein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik „Franz Liszt” in Weimar auf. Ohne Umwege und zielsicher lief alles auf die Geburt ihres Alter Ego HARNDORF hinaus: 2008 entwickelte Maria Kamutzki im Kollektiv (mit Daniel Regenberg, Annika Pinske, Maria Kwiatkowsky, Tina Pfurr und Wieland Schönfelder) die erste deutsche Internetsitcom TORSTRASSE-INTIM, in der sie die Rolle der zwanghaften und rechthaberischen HARNDORF übernahm. Diese HARNDORF – ohne Beruf und ohne Verpflichtungen – verbringt ihre Zeit mit dem Abqualifizieren von allem und jedem oder auch mit ihrer Gitarre, auf der sie absurde, deutschsprachige Liederschnipsel kreiert. In ihrer Eigenschaft als selbsternannte Anti-Comedy-Aktivistin hat HARNDORF den Weg auf die Bühnen der Stadt (u. a. Ballhaus Ost, HAU) gefunden, wo sie leidenschaftlich eine Art Anti-Stand- Up Comedy betreibt, wobei auf der Bühne so ziemlich alles passieren kann.

johannazeul

Johanna Zeul
Geboren 1981, seit 1996 Konzerte mit eigenen Liedern
Ab 2001 verschiedene Bands, Theater- und Filmmusik
2002/03 Ausbildung an der Schauspielschule Mainz
2003-06 Popmusik-Design-Studium an der Popakademie Mannheim, Juli 2006 Bachelor of Arts und Rio Reiser Songpreis
2005 Auslandssemester an der School of Rock und Konzerte in Dublin
2006/07 Komposition, Liedtexte, Libretto und musikal. Leitung der Junk-Opera MAX UND MORITZ am Nationaltheater Mannheim
2007 Aufnahme des ersten Albums mit neuer Band im Berliner UFO-Studio
April 2008 Gründung des Labels Gold und Tier
Juni 2008 Veröffentlichung von „Album Nr.1″
Durchgehend deutschlandweit auf Tour

scheining-promo-185x185

Jovanka v. Wilsdorf aka SCHEINING
Bevor Jovanka v. Wilsdorf, Songwriter und Kopf der QUARKS, 2006 mit Ihrem Live-Auftritt in Vietnams dickster TV Show (41 Millionen Zuschauer) einen Tumult vor dem Stadion in Ho Chi Minh City auslöste, war einiges geschehen:
Vier QUARKS CD´s waren erschienen, die ersten beiden auf Gudrun Gut´s Kultlabel MONIKA ENTERPRISE, die anderen zwei bei Sony. Es wurde geschraubt und getourt, Film und Theatermusiken entstanden und der Quarks Song „I WALK” wurde Coca Cola-Song in Griechenland und Club-Bounzer der französischen Studentenbewegung. Dann war Genug. Jovanka schrieb ein Buch (QEQUÄLTE BRÖTCHEN / Schwarzkopf & Schwarzkopf) und baute mit Freunden das Berliner Tonstudio POPSCHUTZ auf, daß seit 2006 mehr als 20 internationale Releases zu verzeichnen hat und über 40 Bands ein inspirierendes Sekundär-Zuhause bieten konnte.
Im Nov./ Dez. 08 übernahm Jovanka Komposition und musikalische Leitung für die Theaterstücke “Before Breakfast” und „InTheZone” (O Neill) im ENGLISH THEATRE BERLIN. Seit 2006 existiert Jovankas Verlagsedition JOKA bei Sony/ATV. Zusammenarbeiten u.a mit den Prinzen, Annette Humpe und Yvonne Catterfeld folgten.
2009 produzierte Jovanka die Debut-CD von Joe Czarnecki für GOLDRAUSCHREC.
Record Release im Oktober 09
Aktuelle Projekte:
Neue Bücher: „WunderWesenWunschKalender” und „Koch Comix für Kids”
Tour & CD Produktion: *SCHEINING* (erste Single produziert von Annette Humpe)